Le Pustra´s Kabarett der Namenlosen

1

Wer einmal Lust verspürt, eine kleine Zeitreise in das Berlin der 20er Jahre zu machen, dem ist Le Pustra´s Kabarett der Namenlosen ans Herz zu legen.

Das ursprüngliche Kabarett der Namenlosen war eine Veranstaltungsreihe im Berlin der 1920er Jahre, bei der talentlose Darsteller vor Publikum gedemütigt wurden. Vom internationalen Künstler Le Pustra im Jahre 2016 wiederbelebt ist die Show heute eine gelungene Mischung aus Liedern von zeitgenössischen Komponisten, Sketchen und kleinen Aufführungen.

Zurück in die 20er mit dem Kabarett der Namenlosen

Die Inszenierung fand im Ballhaus Mitte statt, welches versteckt auf einem typischen Berliner Hinterhof zu finden ist. Unsere anfängliche Skepsis, ob sich hinter einer solch unspektakulären Fassade tatsächlich ein überzeugender Salon der 20er Jahre verstecken kann, verflog in dem Moment als wir den Saal betraten. Wir waren sofort von der Atmosphäre begeistert. Eine Nebelmaschine ließ den Saal wunderbar verqualmt wirken. Die Darsteller befanden sich zu dem Zeitpunkt, wo wir eintraten, alle schon im Saal und flanierten durch den Raum. Viele Gäste erschienen so stilecht kostümiert, dass sie den Darstellern diesbezüglich in nichts nachstanden.

Nackte Haut & Live-Musik

Die einzelnen Darstellungen waren sehr unterschiedlich. Es gab beispielsweise ein reizendes Callgirl, das von einem Tisch aus mit ihren Liebhabern telefonierte. In einer anderen, eher grotesk anmutenden Szene, schminkte sich ein Darsteller zunächst und zog dann ein Messer, um sich die Kehle durchzuschneiden. Musikalisch begleitet wurde das Ganze von einem jungen Mann am Klavier und einer Cellistin. Erwähnenswert ist auf jeden Fall, dass es viel nackte Haut zu sehen gab und die Show deswegen auch nicht für Kinder geeignet ist. An den Tischen durfte nicht geraucht werden, die Darsteller selbst rauchten aber, ganz um Authentizität bemüht, eine Zigarette nach der anderen. Besonders gelungen fanden wir, dass das Publikum bei einigen Sketchen mit einbezogen wurde.

berlin-events-kabarett-der-namenlosen-9

Eintrittskarten konnten ab 17€ erworben werden. Gesponsert wurde die Veranstaltung von Hendrik´s Gin, die mit Cocktails wie dem „Flora Dora“ und dem „Elderflower Fizz“ die Getränkekarte bereicherten. Preislich bewegten sich die Getränke im für mich angemessenen Rahmen, sie lagen zwischen 4,50€ für einen Weißwein und 8€ für einen der erwähnten Cocktails. Alkoholfreie Getränke gab es ab 2,50€.

Fazit

Insgesamt war es ein gelungener und sehr unterhaltsamer Abend. Die Show hat uns gut gefallen, doch wirklich überzeugt hat uns die besondere Atmosphäre. Wir fühlten uns tatsächlich für eine kurze Zeit in die 20er Jahre zurückversetzt.


berlin-events-kabarett-der-namenlosen-8berlin-events-kabarett-der-namenlosen-11 berlin-events-kabarett-der-namenlosen-5berlin-events-kabarett-der-namenlosen-1 berlin-events-kabarett-der-namenlosen-2 berlin-events-kabarett-der-namenlosen-6

About the author

One Response

  1. EL Mani

    Wir waren neulich in Berlin. das Le Pustras fanden wir ganz lustig. Ich hoffe Ihr schreibt weiter, solche Artikel. Übrigens eure Webseite finden wir großartig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *